Jet lag & culture shock

Jetlag, Kulturschock und so weiter

Es waren zwei lange Tage ohne Schlaf bis ich endlich in mein Bett in Taipei fallen konnte.
Ja, ich bin jetzt tatsächlich in Taiwan und kann es selbst noch gar nicht so richtig glauben.

IMG_4799_newIMG_4804_new

Mit Zwischenstopp in Dubai und einen 40 Minuten run durch den gesamten Flughafen von Dubai, bin ich nach 20 Stunden nun am Flughafen in Taipei gelandet. Der erste Eindruck, durchaus positiv. Am Flughafen wurde ich gleich von einer Studentin meiner künftigen Uni, Shih Chien University, in Empfang genommen. Ja, so richtig mit Schild auf dem mein Name stand. Man glaubt ja gar nicht wie sehr man sich darüber freuen kann, seinen eigenen Namen auf einem Schild zu lesen. Nachdem dass nun alles super geklappt hat, wurde ich gleich einmal zum Geldwechseln geschleift und es wurde mir am Flughafen noch eine SIM-Karte mit unliniierten Internet verschafft.

Tja und in dem Tempo ging es die nächsten 6 Stunden munter weiter. Zuerst wurde mein Gepäck in meinem Zimmer abgeliefert, dann ging es gleich weiter zur Uni. Foto machen, Health Certificate, Unterschrift abgeben und ich wurde ganz herzlich von der Austauschstudentenvereinigung der Uni in Empfang genommen. Als wenn das nicht schon genug gewesen wäre, immerhin war ich zu dem Zeitpunkt schon 26 Stunden auf den Beinen, wurde ich von meiner überaus liebenswürdigen Taiwanerin und ihren Freundinnen zum Ikea chauffiert um die wichtigsten Sachen einmal einzukaufen, sprich Matratze und Bettzeugs. Ja, richtig, die Zimmer hier sind nicht damit ausgestattet. Man muss sich selbst darum kümmern.

Zuguterletzt gab’s dann noch etwas zu essen, Reis mit Gemüse und Tofu. Gemeinsam haben wir dann noch Kuchen gegessen. Dann endlich durfte ich in mein Bett fallen.

Ein bisschen überfordert mit dem Empfang nachdem man eigentlich eh schon fix und fertig ist, war ja alles einmal soweit so gut. Dass nicht alles heiter Sonnenschein sein würde, war mir klar, deswegen gab es auch gleich den ersten Schlag ins Gesicht als ich das Zimmer sah. Mit der Größe einer Vorratskammer kann ich leben, auch damit, dass wir zu zweit in dieser Abstellkammer hausen, dass Waschbecken, Toilette und Dusche irgendwie eins ist auch, aber als mir mitgeteilt wurde, dass es im ganzen siebenstöckigen Haus keine Küche, ja nicht einmal eine einzige winzige Herdplatte gab, war’s mir zuviel. Im ersten Moment hört es sich vielleicht lächerlich an und manch einer wäre froh wenn er jeden Tag essen gehen kann. Aber wer mich kennt, weiß, dass die Küche der Mittelpunkt unseres Hauses ist und wenn ich nicht einmal mein Frühstück selber machen kann und jedes Mal wenn ich auch nur eine Kleinigkeit haben will, das Haus verlassen muss, jaa da kommt halt das Landei in mir durch.
Und ja es ist mir klar, dass es Luxusprobleme sind. Es ist auch nichts mit dem man nicht Leben könnte, aber wenn man von Tempo 100 auf einmal auf 0 abgebremst wird und dann alleine hier steht, ja dann gibt’s den so berühmt berüchtigten Kulturschock.

Realisiert habe ich dies erst, nachdem ich nach drei Stunden Schlaf, dank Jetlag, um 2 Uhr morgens wach wurde. Da hat es mich gepackt, der emotionale Schweinehund. Meine Stimmung ist dementsprechend noch im Keller. Aber wie heißt es so schön ‚die Hoffnung stirbt zuletzt‘, denn wenn etwas toll ist an dem Land, dann sind es die Menschen.

Halloooo Kulturschock!!


Jet lag, culutre shock and so on

It’s been two long days without sleep till I could fall into my bed, eventually.
Yes, I’m in Taiwan actually and I haven’t realized it yet really.

After 20 hours on the way, with one stop in Dubai and a 40 minute run through the whole airport, I finally arrived at the airport in Taipei. The first impression was positiv.
At the airport, I got picked up by a very lovely student of my university, Shih Chien University. Yeah, it was properly, a sign with my name written on it. You won’t believe how happy you can be about reading your name on a piece of paper.
Being relieved that this went well, I immediately got dragged to exchange some money and to get a new SIM card with unlimited internet. It goes on at this pace for the following 6 hours. First of all, my luggage was brought to my room, then, next stop at uni. Taking a picture, sining in, handing over the Health Certificate and warmly welcoming by the exchange students’ association. As this wouldn’t have been enough, I was already 26 hours on the way without almost any sleep, the girl who picked me up at the airport and her friends drove me to Ikea to buy the most important stuff, a mattress, pillow, blanket and sheets. Yessss the rooms are not that well equipped.
After the run through Ikea, we went for dinner, rice, vegetables and tofu. Before I was allowed to fall into my bed, we ate delicious cake together.

Puhhh, what an arrival.

A bit overwhelmed with the welcome after being already knackered, everything was more or less fine. That not everything will be like on a sunny day, was clear, therefore life punched me directly in my face when I saw my room for the first time.
Whoopee, is that all or is there somewhere a hidden door to the next room, was my first thought.
Well, I can live with a room which has the size of a storeroom, also that we live two by two and that the sink, toilet and the shower is somehow in one but as I was told that in the whole house, with seven floors, is no kitchen, not even one tiny stove plate, was it far too much for me. Everyone who knows me, knows that the kitchen is the one and only main room in our house for me. Not being able to make breakfast by myself and always having to go out for peanuts, let me freak out a bit. Yeahhh, i know, in this case I’m a bumchuck.
We and our luxury problems, huh?!

I fully realized that fact when I woke up at 2 am after three hours sleep, thanks jet lag.
There it got me, the little bastard. Accordingly, morale has absolutely plummeted. But what’s it called, ‚Hope dies last?!‘. In the end, it’s nothing what I couldn’t live with but the new situation and not having met my new colleagues yet, is quite challenging, the housing conditions, the different culture, not understanding a single word, hell everything is different…
But when something is really great in this country, then its citizens.

Helloooo culture shock!!!

IMG_4803_new

IMG_4807_newIMG_4800_newIMG_4805_new

IMG_4809_new
Dubai by night

IMG_4813_newIMG_4817_new

IMG_4820_new
star-spattered sky on the airplane – Fly Emirates

IMG_4819_new

IMG_4826_new
eventually arrived at the airport in Taipei
Follow me

Free Social Media Facebook  Icon Black circle ringFree Social Media Icon Instagram  Black circle ringFree Social Media Icon Pinterest  Black circle ring

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s